Mittwoch, 3. Juli 2019

Helfer für mehr Lebensqualität

Sabine Werner aus Saarbrücken ist aufgrund einer Spastik in ihrer Mobilität eingeschränkt. Hilfe beim Bus und Bahn fahren kann sie da gut gebrauchen. Dass sie diese Hilfe bekommt, verdankt sie dem Projekt „mobisaar“.

Saarbahn GmbH/Katharina Meßner-Schalk

Saarbahn GmbH/Katharina Meßner-Schalk

Saarbahn GmbH/Katharina Meßner-Schalk

59 hauptamtliche Lotsen sind derzeit im Regionalverband Saarbrücken, dem Landkreis Saarlouis, dem Landkreis Neunkirchen sowie dem Saarpfalz-Kreis für mobisaar im Einsatz. Insbesondere in den ländlichen Regionen werden sie von ehrenamtlichen Kräften unterstützt. Die tüchtigen Helfer beantworten Fragen zum Fahrplan und unterstützen beim Ticketkauf sowie dem sicheren Ein- und Ausstieg. Auf Wunsch begleiten die Lotsen Fahrgäste auch von der Haustür bis zum Zielort und wieder zurück. Das Angebot ist für Fahrgäste kostenlos, benötigt wird nur ein gültiger Fahrschein.

„Ich bin unendlich froh, dass es mobisaar gibt. Viele Dinge des Alltages, die ich ansonsten nicht bewerkstelligen könnte, werden dank Lotsenunterstützung für mich möglich", sagt Werner. Die Saarbrückerin fordert die mobisaar-Lotsen mehrmals pro Woche an, für ihre Fahrt mit dem öffentlichen Nahverkehr zur Arbeit, zur Familie oder zum Arzt. „Das ist denkbar einfach", sagt Werner. Via Webseite www.mobisaar.de oder mobisaar-App bestellt Werner die Lotsen zu einer bestimmten Uhrzeit zum gewünschten Ort. „Nur ein paar Klicks genügen und zwei mobisaar-Lotsen holen mich ab und bringen mich mit Bus und Bahn sicher ans Ziel."

Nicht alle Fahrgäste sind so online-affin. „Unsere Kunden können den mobisaar-Service daher auch klassisch über das Telefon buchen", erklärt mobisaar-Projektkoordinatorin Katharina Meßner-Schalk von der Saarbahn GmbH. Wer nicht alleine mit Bus und Bahn fahren möchte, etwa weil er schlecht sieht oder hört, im Rollstuhl sitzt oder einen Rollator benötigt, könne den Dienst Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr kostenlos in Anspruch nehmen. „Ziel ist es, Menschen in ihrer selbstbestimmten Mobilität zu unterstützen", so Meßner-Schalk. Interessierte buchen den mobisaar-Lotsendienst rechtzeitig vor Fahrtantritt über die mobisaar-Servicehotline 06898-500 4000, über www.mobisaar.de oder über die mobisaar-App.


Zum Projekt “mobisaar“
Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „mobisaar“ ist es, mobilitätseingeschränkten Menschen im Saarland die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu erleichtern. Um dieses Ziel zu erreichen, bringen neun Kooperationspartner aus unterschiedlichen Bereichen – unterstützt von vielen weiteren Akteuren im Saarland – ihre Kompetenzen bei mobisaar ein: Das Verkehrsunternehmen Saarbahn als Verbundkoordinator, das Institut für Sozialforschung und Sozialwirtschaft e.V., das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, die B2M Software
GmbH, die Saarländische Nahverkehrs-Service GmbH, die Neue Arbeit Saar GmbH, der Sozialverband VdK Saarland e.V., die Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT E. V. und das DIAKONISCHE WERK AN DER SAAR GMBH/Bahnhofsmission.

Saarbahn GmbH
Projektkoordination mobisaar, Katharina Meßner-Schalk

Institution: mobisaar
Telefon: +49 681 5003 170
Fax: +49 681 5003 172
E-Mail: katharina.messner-schalk@saarbahn.de