mobisaar » Aktuelles » mobisaar in Spiesen-Elversberg vorgestellt

mobisaar in Spiesen-Elversberg vorgestellt

Mittwoch, 18. April 2018

Am Montag, 16. April 2018, haben Bürgermeister Reiner Pirrung und die Projektverantwortlichen zu einer Vorstellung des Projekts „mobisaar – Mobilität für alle" in den Sitzungssaal des Rathauses, Hauptstraße 116, in Spiesen-Elversberg eingeladen.

Ziel der Infoveranstaltung war es, den kostenlosen mobisaar-Lotsenservice in Bus und Bahn bekannter zu machen. Dieser wird aktuell schon im Regionalverband Saarbrücken, im Saarpfalz-Kreis und seit November 2017 auch im Landkreis Neunkirchen – hier mit Unterstützung der Diakonie Saar – angeboten. Der Service kann landkreisübergreifend in Anspruch genommen werden. Bis 2019 soll der Service saarlandweit verfügbar sein.

Kathleen Schwarz vom iso-Institut führte aus, dass Mobilität ein Grundbedürfnis des Menschen ist und die Sicherung der Mobilität – auch in ländlichen Regionen – eine gesellschaftliche und politische Aufgabe sei. „Bewegungsarmut und Mobilitätseinschränkungen gehören zu den wichtigsten Risikofaktoren für schwerwiegende Gesundheitsprobleme, insbesondere bei älteren Menschen. Vor allem Ältere und Mobilitätseingeschränkte sind auf den ÖPNV angewiesen, wenn längere Fußwege und Autofahren nicht mehr möglich sind oder die finanziellen Mittel fehlen." Deshalb habe das iso-Institut das mobisaar-Konzept entwickelt, das in diesen Fällen Unterstützung bietet. Es gehörte im Jahr 2015 zu den fünf Siegern des Wettbewerbs "Innovationen für Kommunen und Regionen im demografischen Wandel" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Projektkoordinatorin Katharina Meßner-Schalk von der Saarbahn GmbH betonte: „Mit dem mobisaar-Lotsenservice bauen wir Zugangs- und Nutzungshemmnisse ab und verbessern das Sicherheitsempfinden bei der Nutzung der Öffentlichen Verkehrsmittel. Gleichzeitig erhalten Menschen, die längere Zeit in keinem festen Arbeitsverhältnis standen, eine Perspektive. Sie werden bei mobisaar hauptamtlich für den Lotsen-Service eingesetzt." „Das Prinzip ist einfach", so Meßner-Schalk: „Wer sich unsicher bei der Nutzung von Bus und Bahn fühlt, etwa weil er schlecht sieht oder hört, im Rollstuhl sitzt oder einen Rollator benötigt, kann sich von den haupt- oder ehrenamtlichen mobisaar-Lotsen unterstützen lassen." Der Lotsen-Dienst ist kostenlos und kann per Telefon 06898-500 4000, über www.mobisaar.de oder die mobisaar-App gebucht werden. Alles was benötigt wird, ist ein gültiger Fahrschein.

Ingrid Wacht, Sozialverband VdK Saarland, führte aus: „Wir suchen weitere engagierte Menschen, die sich ehrenamtlich als mobisaar-Lotse betätigen möchten. Hierzu müssen diese Personen mindestens 18 Jahre alt sein und Freude und Interesse am Umgang mit älteren und behinderten Menschen mitbringen." Der Umfang des Engagements wird vom 2

Ehrenamtlichen selbst bestimmt. „Die Lotsen teilen vorher mit, wann sie zur Verfügung stehen können", so Wacht weiter.

Kristina Lemke von LAG Pro Ehrenamt e. V. erklärte: „Alle ehrenamtlich Interessierten sind als Lotsen willkommen – derzeit suchen wir vor allem im Landkreis Neunkichen, wo der Service neu angelaufen ist" und ergänzte: „Ob Haupt- oder Ehrenamt – die mobisaar-Lotsen werden in Schulungen auf ihren Einsatz intensiv vorbereitet. Die Schulungen vermitteln Theorie und Praxis, zum Beispiel die Hintergründe des Projekts, Kenntnisse zum ÖPNV im Saarland und den Umgang mit mobilitätseingeschränkten Menschen". Interessierte an einem Ehrenamt können sich telefonisch bei LAG Pro Ehrenamt 0681-93859743, dem Sozialverband VdK Saarland 0681-58459402 oder der Bahnhofsmission/Diakonie Saar 0681-91032172 melden.

Bürgermeister Pirrung sagte: „ Auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln wir uns fortbewegen können, beeinflusst entscheidend die Lebensqualität und die Attraktivität unserer Gemeinde. Deshalb freue ich mich sehr, dass mobisaar mit unserer Unterstützung hier in Spiesen-Elversberg angeboten wird. mobisaar trägt den Herausforderungen des demografischen Wandels vorbildhaft Rechnung, indem es Menschen mit Mobilitätseinschränkung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtert."

Pressefoto (Schwarz/Gemeinde): Ingrid Wacht vom VdK, Bürgermeister Reiner Pirrung, Saarbahn-Projektkoordinatorin Katharina Meßner-Schalk, Kathleen Schwarz vom iso-Institut, Kristina Lemke von LAG Pro Ehrenamt, mobisaar-Lotse Thomas Ziskoven und Stefanie Wenzler von der Diakonie Saar bei der Projektvorstellung (von rechts).

Pressefoto (Schwarz/Gemeinde): Ingrid Wacht vom VdK, Bürgermeister Reiner Pirrung, Saarbahn-Projektkoordinatorin Katharina Meßner-Schalk, Kathleen Schwarz vom iso-Institut, Kristina Lemke von LAG Pro Ehrenamt, mobisaar-Lotse Thomas Ziskoven und Stefanie Wenzler von der Diakonie Saar bei der Projektvorstellung (von rechts).

Saarbahn GmbH
Projektkoordination mobisaar, Katharina Meßner-Schalk

Telefon: +49 681 5003 170
Fax: +49 681 5003 172
E-Mail: katharina.messner-schalk@saarbahn.de